Werra-Meißner-Kreis profitiert von Förderprogramm

2,3 Millionen Euro für „Lebendige Zentren“ in Sontra, Bad Sooden-Allendorf und Großalmerode


Werra-Meißner-Kreis: Mit dem Städtebau-Förderprogramm „Lebendige Zentren“ werden Projekte für eine nachhaltige Innenentwicklung unterstützt. Schwerpunkte sind die Belebung von Innenstädten, die Beseitigung von Leerständen und eine Stärkung der Versorgungsinfrastruktur. In diesem Jahr werden hessenweit 42 Projekte mit einem Gesamtvolumen von über 37 Millionen Euro von Bund und Land gefördert. Der Werra-Meißner-Kreis profitiert dabei gleich dreifach: Bad Sooden-Allendorf erhält 194.000 Euro, Großalmerode 124.000 Euro und Sontra kann sich mit 2 Millionen Euro über eine der landesweit höchsten Förderungen freuen.

Felix Martin, lokaler Landtagsabgeordneter von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „Gerade in den Altstadtbereichen unserer Städte mit ihren enormen Herausforderungen wie Leerstand oder Strukturwandel braucht es Investitionen in die Zukunft, um die Versorgungsfunktion aufrecht zu erhalten. Deshalb freue ich mich, dass unser Kreis erneut deutlich profitiert. Großalmerode wird die Südstadt in den Blick nehmen, Bad Sooden-Allendorf investiert in die historische Altstadt und Sontra wertet die Altstadt und die Barbarasiedlung auf.“

Bereits in der vergangenen Woche wurden die Förderungen aus dem verwandten Städtebauförderprogramm „Wachstum und Nachhaltige Erneuerung“ veröffentlicht, hier erhalten Eschwege und Witzenhausen über 1,6 Millionen Euro für die Sanierung des Altstadtquartiers und der Kernstadt. Insgesamt profitieren die Innenstädte im Werra-Meißner-Kreis also mit fast 5 Millionen Euro.

Verwandte Artikel